Ich kann schreiben - du auch!

Der Wunsch, Schriftsteller zu werden und sein eigenes Buch zu veröffentlichen ist nicht absurd, oder gar unerreichbar, auch wenn einem die Statistiken oft abschrecken: "Nur eines von hundert Mansukripten wird veröffentlicht." Alles Quatsch. Das Problem ist, dass viele Neulinge anfangen zu schreiben, ohne vorher das Handwerk zu erlernen. Und sie geben zu früh auf. Hier ein paar Tipps und Ratschläge, wie du deinem Ziel näher kommst.

Schlenderst du manchmal auch durch die Buchläden, stöberst in den Regal und staunst. So viele Bücher von so vielen Autoren. Und alle diese Menschen haben ihr Ziel erreicht. Sie haben ihr Buch veröffentlicht. Weshalb sollte mir das nicht auch gelingen, habe ich micht gefragt. Immer wieder. Und wenn ich dann mal wieder ein richtig schlecht geschriebenes Buch nach ein paar Seiten lesen entsorgt habe, musste ich mir eingestehen: ich bin besser!

Also habe ich mich hingesetzt und zu schreiben begonnen. Ein klares Ziel vor Augen: mein Buch in der Regalen einer Buchhandlung zu finden. Und glaube mir, es ist ein realistisches Ziel.

Aber was braucht es um Schriftsteller zu werden?

 

Good News: will man sich als Autor selbstständig machen, braucht es kein Startkapital, keine Büroräumlichkeiten, keine Versicherungen, keinen Geschäftswagen ect. Man ist weder an eine fixe Arbeitszeit noch an einen Arbeitzplatz gebunden. Ist doch toll! Wo hat man schon solche Arbeitsbedingungen? Man geht kein finanzielles Risiko ein, ausser dass man eine Menge Zeit investieren muss. Aber die kann man ja vom oft nutzlosen Fernsehschauen abziehen.

Bad News: der Gewinn ist oft Bescheiden. Der Stundenlohn ist mies, obwohl das Buch in den Regalen steht. Es gibt natürlich schwerreiche Ausnahmen, aber daraufhin sollte man es nicht anlegen, dann doch besser einen anderen Beruf wählen, wenn man vermögend werden will. Mir war's egal! Mit jedem Buch, das ich verkaufen kann, wird mein Ego gestreichelt, und das ist oft mehr Wert als ein überfülltes Bankkonto. Mir geht das jedenfalls so.

 

Aber welche Voraussetzungen braucht es nun, um Schriftsteller zu werden? Talent? Doch, schon auch. Aber Talent alleine macht es nicht aus. Man muss das Schreiben erlernen. Erlernen, wie ein Plot aufgebaut ist, wie Spannung erzeugt wird, wie Charaktere wachsen. Um eine gute Qualität seiner Texte zu erreichen, muss man bereit sein, viel zu lernen. Und das über die ersten Jahre hinweg. Das heisst: gute Bücher lesen, am besten in dem Genre, in dem man schreiben will. Zudem Bücher übers schreiben lesen, evt. einen Kurs besuchen, Kontakte zu anderen Schreibenden aufbauen, gute Kritiker finden, noch mehr lesen, und das wichtigste: schreiben, schreiben, schreiben. Ohne geht es nicht. Man muss seinen eigenen Stil finden, das ist ganz wichtig. Wie ein Sänger seine unverkennbare Stimme hat, hat der Autor seinen Schreibstil. Man muss versuchen, sich damit ein Markenzeichen zu sezten, sich von anderen abzuheben ( - ohne selber abzuheben!) Doch aufgepasst: Man kann sich auch durch übereifriges Lernen übers Schreiben, unbewusst vom Schreiben drücken. Das geht natürlich nicht.

 

Mein Tipp: schreibe immer mal wieder eine Kurzgeschichte. Da musst du dein ganzes, erlerntes Wissen über Plot, Struktur, Charaktere und Climax auf ein paar wenige Seiten konzentrieren. Eine gute Übung. (Und die Geschichten unbedingt danach einsenden. Es gibt unzählige Wettbewerbe dazu. Die Kurzgeschichten öffnen auch für viele Autoren den Weg ins Business. Bei mir war es so.)

 

Und welche Charaktereigenschaften braucht ein Autor sonst noch? Hier sind sie: Sitzleder! Disziplin! Ausdauer! Ein gesundes Selbstvertrauen! Man darf keine Angst davor haben, auch mal Schrott zu schreiben. Und man muss den Mut haben, ganze Kapitel zu entsorgen, wenn sie nicht ins Buch passen. Zudem muss man in der Lage sein, das Buch auch zuende zu schreiben. Überarbeiten kann man später. Aber bringt man sein Werk nie zum Schluss, ist man kein Autor. Ganz einfach. Zudem muss man Kritik ertragen können, und diese Umsetzen, falls gerechtfertigt. Und man braucht Geduld. Nicht selten dauert es mehrere Jahre, bis man endlich sein erstes Buch veröffentlichen kann.

 

Wenn du bereit bist, dich auf all das einzulassen, dann hast du dein Ziel schon fast erreicht. Das Quäntchen Glück, dass fällt dann meistens umsonst vom Himmel.

Also, setzt dich hin und schreibe. Und jede Minute, die du in deiner Fantasiewelt verbringen darfst, ist ein Geschenk, glaube mir.

Network

Instagram

Folge mir auf Facebook und Twitter